MED-Reporter.at | 18.02.2020 | 19:44
HOME | GESUNDHEIT | PHARMA | PARTNER
Allgemeines | Produkte

Klimawandel führt zu mehr Asthma-Toten

CNR-Forscher bestätigen Therorie durch langjähriges Datenmaterial aus den Vereinigten Staaten.

06.10.2019

Der fortschreitende Klimawandel und durch Asthma bedingte Todesfälle hängen miteinander zusammen. Das haben Wissenschaftler des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Scienze Marine ermittelt. Mithilfe einer Datensammlung aus den USA wurde festgestellt, dass eine direkte Korrelation zwischen Hitzeperioden und der gefürchteten Lungenkrankheit besteht.

5.000 Todesfälle pro Jahr

"Unser Team hat bereits vor drei Jahren im Rahmen des Forschungsprojektes NextData die Hypothese aufgestellt, dass es einen signifikanten Zusammenhang zwischen Dürreperioden und Asthma-Toten gibt", erklärt Projektleiter Sergio Bonomo. Diese Vermutung ist jetzt mithilfe von seit 1950 in den Vereinigten Staaten gesammelten statistischen Daten erhärtet worden.

In den USA gehört die gefürchtete Lungenkrankheit mit 20 Mio. Patienten und über 5.000 Todesfällen im Jahr zu den am meisten verbreiteten Pathologien. Trockenperioden sind dort vor allem durch die sogenannte "Atlantic Multidecadal Oscillation" und die "Pacific Decadal Oscillation" bestimmt. Die durch Asthma bedingten Sterberaten im Zeitraum 1950 bis 2015 wurden deshalb mit diesen beiden Klimaindikatoren abgeglichen.

Gleiche zeitliche Periodizität

"Wir haben festgestellt, dass die in verschiedenen Altersgruppen beobachtete Sterblichkeit die gleiche zeitliche Periodizität aufweist", meint der italienische Wissenschaftler abschließend. Die multidisziplinäre Untersuchung ist in Zusammenarbeit mit dem Istituto per la Ricerca e l' Innovazione Biomedica und dem ebenfalls zum CNR gehörenden Istituto di Scienze dell'Atmosfera e del Clima durchgeführt worden. Details wurden im "Scientific Report publiziert. Nächstes Ziel ist die Erweiterung der Studie um epidemiologische Daten und andere Pathologien aus dem Mittelmeerraum.

Quelle: pressetext.com

 zurück ...
 

Gene beeinflussen Wachstum von Kindern

Forscher der Universität Bergen haben neue genetische Signale gefunden, die das Wachstum von Kindern beeinflussen. Das könnte ein wichtiger Schritt hin zur Behandlung von wachstumsbedingten Erkrankungen sein, meint Studienleiter Pål Rasmus Njølstad. Derartige Erkrankungen sind unter anderem Fettleibigkeit und Mangelernährungserscheinungen.

 mehr ...

Schlaflosigkeit verstärkt Suizidgedanken

Schlaflosigkeit verstärkt Suizidgedanken. Vor allem Patienten, die unter einer schweren Form der Krankheit leiden, könnten laut einer Studie unter der Leitung des Medical College of Georgia at Augusta University von der Einnahme eines Sedativums profitieren. Durch die Behandlung der Schlafstörungen verringern sich laut den Forschern auch die Suizidgedanken.

 mehr ...

KI erkennt sofort Risiko für Herzversagen

Ein Genforschungsprojekt unter der Leitung der Queen Mary University of London könnte den Weg für eine frühere Identifizierung von Personen ebnen, bei denen das Risiko eines Herzversagens besteht. Zusätzlich könnten durch die in "Circulation" veröffentlichten Forschungsergebnisse ganz neue Behandlungsmöglichkeiten entstehen.

 mehr ...

Verwandte Meldungen

Aspirin: Unterschiedliche Folgen bei Brustkrebs
Herz-Kreislauf-Leiden: Sterblichkeit nimmt zu
Infarkt-Folgen lassen sich rückgängig machen
Zu viele Antibiotika bei Harnwegsinfektionen
Krebsbehandlung ohne Nebenwirkungen kommt
Lebensgefahr durch Schnarchen ?
Zwei Stunden Natur pro Woche halten gesund
Kakaoschalen wirksam gegen Fettleibigkeit
Schiefe Zähne machen krank
Herzleiden nach Brustkrebstherapie möglich
Mangelnde Mundgesundheit löst Krebs aus
Erste Wiederbelebung von Herzzellen gelungen
 
HOME | GESUNDHEIT | PHARMA | PARTNER
Allgemeines | Produkte
© 2008-2020 MED-Reporter.at