MED-Reporter.at | 18.02.2020 | 19:42
HOME | GESUNDHEIT | PHARMA | PARTNER
Allgemeines | Produkte

Aspirin: Unterschiedliche Folgen bei Brustkrebs

DNA-Methylierung von Genen spielt laut Forschern der University of North Carolina eine Rolle.

20.08.2019

Forscher haben bereits nachgewiesen, dass ein Teil der Frauen, die Aspirin einnehmen und später eine Brustkrebs-Diagnose erhalten, länger leben. Verantwortlich dafür könnte die entzündungshemmende Wirkung des Medikaments auf den Körper sein. Ein Teil der Frauen mit Brustkrebs, die Aspirin eingenommen hatten, scheint jedoch über ein höheres Sterberisiko zu verfügen. Für diesen Umkehreffekt dürfte laut einer Studie der University of North Carolina at Chapel Hill die DNA-Methylierung von Genen in Brustkrebstumoren oder dem peripheren Blut verantwortlich sein.

1.266 Patientinnen analysiert

Bei der Methylierung handelt es sich um eine chemische Abänderung, bei der eine Methylgruppe wie ein Lichtschalter entlang des DNA-Moleküls agiert. Dabei wird genetische Aktivität ein- oder ausgeschaltet. Chemische Veränderungen in Bereichen der DNA sind bei Zellen für Tod, Schaden und Reparatur verantwortlich und tragen langfristig zum Entstehen von Krebs bei.

Die Identifikation von Bereichen, in denen diese epigenetischen Veränderungen stattfinden, gilt für die Vorhersage von bestimmten Risiken oder wirksamen Behandlungsmethoden als vielversprechend. Die Forscher haben die Daten von 1.266 Patientinnen der Long Island Breast Cancer Study analysiert, bei der sie sich auch die Sterblichkeit angesehen haben.

Sterblichkeit sinkt bei Einnahme

Die Gesamtsterblichkeit nach einem Brustkrebs war bei jenen, die Aspirin in den sechs Wochen vor der Diagnose mindestens ein Mal in der Woche eingenommen hatten und über das Gen BRCA1 verfügten, geringer. Die Sterblichkeit aufgrund von Brustkrebs sank um 22 bis 40 Prozent bei Patientinnen, die über BRCA1 und PR-Gene verfügten.

Das galt auch für jene Frauen mit lang eingestreuten Elementen der globalen Hypomethylierung. Die in "Cancer" veröffentlichten Forschungsergebnisse legen nahe, dass es wirkliche Unterschiede bei Patientinnengruppen mit diesen verschiedenen Methylierungsprofilen in der DNA des Tumorgewebes und der DNA des peripheren Blutes gibt.

Quelle: pressetext.com

 zurück ...
 

Gene beeinflussen Wachstum von Kindern

Forscher der Universität Bergen haben neue genetische Signale gefunden, die das Wachstum von Kindern beeinflussen. Das könnte ein wichtiger Schritt hin zur Behandlung von wachstumsbedingten Erkrankungen sein, meint Studienleiter Pål Rasmus Njølstad. Derartige Erkrankungen sind unter anderem Fettleibigkeit und Mangelernährungserscheinungen.

 mehr ...

Schlaflosigkeit verstärkt Suizidgedanken

Schlaflosigkeit verstärkt Suizidgedanken. Vor allem Patienten, die unter einer schweren Form der Krankheit leiden, könnten laut einer Studie unter der Leitung des Medical College of Georgia at Augusta University von der Einnahme eines Sedativums profitieren. Durch die Behandlung der Schlafstörungen verringern sich laut den Forschern auch die Suizidgedanken.

 mehr ...

Klimawandel führt zu mehr Asthma-Toten

Der fortschreitende Klimawandel und durch Asthma bedingte Todesfälle hängen miteinander zusammen. Das haben Wissenschaftler des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Scienze Marine ermittelt. Mithilfe einer Datensammlung aus den USA wurde festgestellt, dass eine direkte Korrelation zwischen Hitzeperioden und der gefürchteten Lungenkrankheit besteht.

 mehr ...

Verwandte Meldungen

KI erkennt sofort Risiko für Herzversagen
Herz-Kreislauf-Leiden: Sterblichkeit nimmt zu
Infarkt-Folgen lassen sich rückgängig machen
Zu viele Antibiotika bei Harnwegsinfektionen
Krebsbehandlung ohne Nebenwirkungen kommt
Lebensgefahr durch Schnarchen ?
Zwei Stunden Natur pro Woche halten gesund
Kakaoschalen wirksam gegen Fettleibigkeit
Schiefe Zähne machen krank
Herzleiden nach Brustkrebstherapie möglich
Mangelnde Mundgesundheit löst Krebs aus
Erste Wiederbelebung von Herzzellen gelungen
 
HOME | GESUNDHEIT | PHARMA | PARTNER
Allgemeines | Produkte
© 2008-2020 MED-Reporter.at