MED-Reporter.at | 18.02.2020 | 20:09
HOME | GESUNDHEIT | PHARMA | PARTNER
Allgemeines | Produkte

Infarkt-Folgen lassen sich rückgängig machen

Forscher der City University of Hong Kong regenerieren Muskelzellen und Herzkranzgefäße.

20.08.2019

Forscher der City University of Hong Kong haben eine Methode entwickelt, abgestorbene Muskelzellen nach einem Infarkt zu regenerieren und gleichzeitig die Blutgefäße wiederherzustellen, die den Muskel mit Blut versorgen. Hierfür setzten sie zwei Typen von Stammzellen ein. Das sei ein vielversprechender Ansatz, um schwere Herzkrankheiten zu bekämpfen und Herztransplantationen überflüssig zu machen. Die Folgen eines Herzinfarkts sind irreparabel. Denn die Teile des Herzmuskels, die aufgrund von Sauerstoffmangel abgestorben sind, regenerieren sich nicht mehr.

MSC als Schlüssel

Bisher haben sich Forscher nur das Ziel gesetzt, entweder den Herzmuskel oder die Blutversorgung unter Einsatz von Stammzellen zu reparieren, sagt Ban Kiwon, Stammzellexperte in der biomedizinischen Fakultät. Er und seine Mitarbeiter setzen gleichzeitig Mesenchymale Stammzellen (MSC) und Herzmuskelzellen (Kardiomyozyten) ein, die sie aus pluripotenten Stammzellen gewinnen. MSC regen die Bildung von Proteinen an, die die Regenerierung der Blutgefäße in Gang bringen. Die im Labor gewonnenen Herzmuskelzellen aktivieren das abgestorbene Gewebe.

Bisher wurden die beiden Stammzelltypen in unterschiedlichen Studien eingesetzt. Jetzt gibt es die erste simultane Verabreichung. Es zeigten sich signifikante Verbesserungen am Herzmuskel und an den Gefäßen. Außerdem haben die Forscher festgestellt, dass die beiden Stammzelltypen sich gegenseitig in ihrer Wirkung verstärken.

Tests am Tiermodell

Ein weiteres Ergebnis der Untersuchung: Die im Labor gezüchteten Herzmuskelzellen verhindern auch Herzrhythmusstörungen, die zu den häufigsten Ursachen eines plötzlichen tödlichen Herzversagens gehören. Alle Auswirkungen der kombinierten Stammzellentherapie untersuchten die Forscher am Tiermodell. Wann diese Methode an Menschen eingesetzt werden kann ist noch offen. Zunächst soll es weitere Studien mit größeren Tieren geben, etwa mit Schweinen. Kiwon hält es für möglich, dass diese Therapie auch eingesetzt werden kann, um andere Organe, die geschädigt sind, und selbst das Gehirn zu regenerieren. Er denkt speziell an Leber, Niere und Bauchspeicheldrüse.

Quelle: pressetext.com

 zurück ...
 

Gene beeinflussen Wachstum von Kindern

Forscher der Universität Bergen haben neue genetische Signale gefunden, die das Wachstum von Kindern beeinflussen. Das könnte ein wichtiger Schritt hin zur Behandlung von wachstumsbedingten Erkrankungen sein, meint Studienleiter Pål Rasmus Njølstad. Derartige Erkrankungen sind unter anderem Fettleibigkeit und Mangelernährungserscheinungen.

 mehr ...

Schlaflosigkeit verstärkt Suizidgedanken

Schlaflosigkeit verstärkt Suizidgedanken. Vor allem Patienten, die unter einer schweren Form der Krankheit leiden, könnten laut einer Studie unter der Leitung des Medical College of Georgia at Augusta University von der Einnahme eines Sedativums profitieren. Durch die Behandlung der Schlafstörungen verringern sich laut den Forschern auch die Suizidgedanken.

 mehr ...

Klimawandel führt zu mehr Asthma-Toten

Der fortschreitende Klimawandel und durch Asthma bedingte Todesfälle hängen miteinander zusammen. Das haben Wissenschaftler des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Scienze Marine ermittelt. Mithilfe einer Datensammlung aus den USA wurde festgestellt, dass eine direkte Korrelation zwischen Hitzeperioden und der gefürchteten Lungenkrankheit besteht.

 mehr ...

Verwandte Meldungen

KI erkennt sofort Risiko für Herzversagen
Aspirin: Unterschiedliche Folgen bei Brustkrebs
Herz-Kreislauf-Leiden: Sterblichkeit nimmt zu
Zu viele Antibiotika bei Harnwegsinfektionen
Krebsbehandlung ohne Nebenwirkungen kommt
Lebensgefahr durch Schnarchen ?
Zwei Stunden Natur pro Woche halten gesund
Kakaoschalen wirksam gegen Fettleibigkeit
Schiefe Zähne machen krank
Herzleiden nach Brustkrebstherapie möglich
Mangelnde Mundgesundheit löst Krebs aus
Erste Wiederbelebung von Herzzellen gelungen
 
HOME | GESUNDHEIT | PHARMA | PARTNER
Allgemeines | Produkte
© 2008-2020 MED-Reporter.at