MED-Reporter.at | 18.02.2020 | 20:53
HOME | GESUNDHEIT | PHARMA | PARTNER
Allgemeines | Produkte

Lebensgefahr durch Schnarchen ?

Schnarcherschienen für mehr Ruhe im Bett.

26.06.2019

Die Buchautorin, kieferorthopädisch tätige Zahnärztin und Master of Science, Dr. Stefanie Morlok, warnt vor Schlafapnoe und ständigem Schnarchen in der Nacht. "Wenn der Schnarcher ohne Atemaussetzer sägt, dann sollte eigentlich nur dem Bettpartner geholfen werden, der weniger Tiefschlafphasen hat und dadurch ernsthafte Erkrankungen entwickeln kann. Wenn es jedoch viele Atemaussetzer beim Schnarcher selbst gibt, ist wirklich Gefahr in Verzug, denn die sogenannte Schlafapnoe und der damit verbundene Sauerstoffentzug kann für den Patienten sehr gesundheitsgefährdend sein. Eine Therapie, mit einer speziell angepassten Schnarchschiene, ist daher dringend empfohlen, um die Luftzufuhr wieder zu gewährleisten und auch den Partner wieder ruhig schlafen zu lassen."

Schnarchen erschöpft sowohl den Schnarcher als auch den Partner

Israelische Forscher haben sich dem Thema Schnarchen gewidmet und haben herausgefunden, dass, je lauter die Schnarchgeräusche sind, desto müder waren auch die Probanden am nächsten Morgen. Schnarchen erschöpft also enorm. Auf bis zu 65 Dezibel steigt dabei die Lautstärke, das entspricht lautem Straßenlärm oder einer Motorsäge. Vor allem aber ist es die mangelnde Luftaufnahme, die dem Schnarcher zusetzt und die gesundheitsgefährdend ist.

Dr. Stefanie Morlok: "Ich empfehle meinen Patienten eine Untersuchung in einem Schlaflabor, um festzustellen, wie oft Atemaussetzer vorkommen. Gibt es über 15 bis 20 Apnoen, das sind Atemaussetzer, wo man gar keinen Sauerstoff bekommt oder 15 bis 20 Hypopnoen, bei denen die Sauerstoffaufnahme zumindest stark reduziert ist, so sollte beurteilt werden, ob eine Sauerstoffbeatmung für die Nacht notwendig ist oder nicht. Gibt es weniger Atemaussetzer ist die Anpassung einer Schnarcherschiene die beste Lösung und zeitigt meist Erfolge. Das Schlimmste ist keine Therapie, denn wenig Sauerstoff bedeutet nicht nur erhöhtes Herzinfarktrisiko, sondern auch Erschöpfung während des Tages, bis hin zur Entwicklung von chronischen Leiden."

Schnarchbehandlung ist auch ein Liebesdienst am Partner

In Deutschland gibt es rund 30 Millionen Intensiv-Schnarcher. Ein enormes Problem, vor allem auch für die Partner, die mit dem Geräuscherzeuger das Bett teilen. Wobei zwar die Mehrzahl der Verursacher Männer sind, können in der Nacht auch Frauen ordentlich zur Sache gehen. "Wer daher als Schnarcher schon nicht auf die eigene Gesundheit achtet, der sollte zumindest dem Partner einen Liebesdienst erweisen und sich eine Schnarchschiene gegen die dröhnende nächtliche Geräuschkulisse anpassen lassen. Er oder auch Sie werden es sicher zu schätzen wissen", schmunzelt Dr. Morlok.

Dr. Stefanie Morlok ist eine ganzheitlich arbeitende Zahnärztin und auch kieferorthopädisch tätig. Sie ist mehrfache Buchautorin und leitet eine Praxis in Utting am Ammersee. Dr. Morlok ist eine der erfahrensten Spezialistinnen in Deutschland, wenn es um ganzheitliche Zahnmedizin und Behandlung von CMD Craniomandibulärer Dysfunktion geht.

Quelle: pressetext.com

 zurück ...
 

Gene beeinflussen Wachstum von Kindern

Forscher der Universität Bergen haben neue genetische Signale gefunden, die das Wachstum von Kindern beeinflussen. Das könnte ein wichtiger Schritt hin zur Behandlung von wachstumsbedingten Erkrankungen sein, meint Studienleiter Pål Rasmus Njølstad. Derartige Erkrankungen sind unter anderem Fettleibigkeit und Mangelernährungserscheinungen.

 mehr ...

Schlaflosigkeit verstärkt Suizidgedanken

Schlaflosigkeit verstärkt Suizidgedanken. Vor allem Patienten, die unter einer schweren Form der Krankheit leiden, könnten laut einer Studie unter der Leitung des Medical College of Georgia at Augusta University von der Einnahme eines Sedativums profitieren. Durch die Behandlung der Schlafstörungen verringern sich laut den Forschern auch die Suizidgedanken.

 mehr ...

Klimawandel führt zu mehr Asthma-Toten

Der fortschreitende Klimawandel und durch Asthma bedingte Todesfälle hängen miteinander zusammen. Das haben Wissenschaftler des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Scienze Marine ermittelt. Mithilfe einer Datensammlung aus den USA wurde festgestellt, dass eine direkte Korrelation zwischen Hitzeperioden und der gefürchteten Lungenkrankheit besteht.

 mehr ...

Verwandte Meldungen

KI erkennt sofort Risiko für Herzversagen
Aspirin: Unterschiedliche Folgen bei Brustkrebs
Herz-Kreislauf-Leiden: Sterblichkeit nimmt zu
Infarkt-Folgen lassen sich rückgängig machen
Zu viele Antibiotika bei Harnwegsinfektionen
Krebsbehandlung ohne Nebenwirkungen kommt
Zwei Stunden Natur pro Woche halten gesund
Kakaoschalen wirksam gegen Fettleibigkeit
Schiefe Zähne machen krank
Herzleiden nach Brustkrebstherapie möglich
Mangelnde Mundgesundheit löst Krebs aus
Erste Wiederbelebung von Herzzellen gelungen
 
HOME | GESUNDHEIT | PHARMA | PARTNER
Allgemeines | Produkte
© 2008-2020 MED-Reporter.at