MED-Reporter.at | 18.02.2020 | 20:14
HOME | GESUNDHEIT | PHARMA | PARTNER
Allgemeines | Produkte

Zwei Stunden Natur pro Woche halten gesund

Auch Staffelung in zeitlichen Etappen möglich.

26.06.2019

Ein mindestens zweistündiger Aufenthalt pro Woche in der freien Natur ist entscheidend, wenn es um die Erhaltung der Gesundheit und des psyischen Wohlbefindens geht. Das ist das Ergebnis einer umfassenden Studie von Forschern der University of Exeter im Vereinigten Königreich. Menschen, die weniger Zeit in der Natur verbringen, schneiden signifikant schlechter ab. Die Forscher haben die Daten von 20.000 Menschen ausgewertet.

Alter und Geschlecht irrelevant

Ob die zwei Stunden am Stück oder in Etappen aufgeteilt werden, ändert nichts am positiven Ergebnis. Auch Alter und Geschlecht haben hier keine Bedeutung. Für Junge und Alte, Männer und Frauen, Arme und Reiche sowie Ethnien jeder Art gilt: Pro Woche müssen es zwei Stunden sein. Selbst chronisch Kranke profitieren vom Aufenthalt in der Natur, so die Forscher.

"Es ist seit Langem wohlbekannt, dass der Aufenthalt in der Natur die Gesundheit fördert", sagt Mat White von der medizinischen Fakultät der Hochschule. "Doch erst jetzt kennen wir die Mindestaufenthaltsdauer." Die Mehrheit derjenigen, die das Zwei-Stunden-Wochenziel erreichten, habe die Natur in der näheren Umgebung genossen, in Stadtparks, an Stränden in Waldgebieten.

Leicht zu erreichende Zielstellung

"Zwei Stunden pro Woche sind ein leicht zu erreichendes Ziel für die meisten Menschen", meint White. Vor allem, weil diese Zeitspanne in beliebige Abschnitte aufgeilt werden könnte. Es mehrten sich auch die Anzeichen dafür, dass ein Lebensmittelpunkt in ländlichem Gebiet gut für die Gesundheit ist. Vor allem, weil die Luftverschmutzung dort geringer sei.

Die Daten stammen von Umweltbehörden in England, die, wie White ausführt, die größte Sammlung von Informationen über Menschen haben, die sich zeitweise in der Natur aufhalten. "Es gibt viele Gründe, der Gesundheit zuliebe Zeit in der Natur zu verbringen", fügt Terry Hartig, hinzu, der an der Universität Uppsala lehrt und Koautor der Studie ist. Man bekomme einen neuen Blick auf sein Leben, baue Stress ab und könne erholsame Zeit mit Freunden und der Familie verbringen.

Quelle: pressetext.com

 zurück ...
 

Gene beeinflussen Wachstum von Kindern

Forscher der Universität Bergen haben neue genetische Signale gefunden, die das Wachstum von Kindern beeinflussen. Das könnte ein wichtiger Schritt hin zur Behandlung von wachstumsbedingten Erkrankungen sein, meint Studienleiter Pål Rasmus Njølstad. Derartige Erkrankungen sind unter anderem Fettleibigkeit und Mangelernährungserscheinungen.

 mehr ...

Schlaflosigkeit verstärkt Suizidgedanken

Schlaflosigkeit verstärkt Suizidgedanken. Vor allem Patienten, die unter einer schweren Form der Krankheit leiden, könnten laut einer Studie unter der Leitung des Medical College of Georgia at Augusta University von der Einnahme eines Sedativums profitieren. Durch die Behandlung der Schlafstörungen verringern sich laut den Forschern auch die Suizidgedanken.

 mehr ...

Klimawandel führt zu mehr Asthma-Toten

Der fortschreitende Klimawandel und durch Asthma bedingte Todesfälle hängen miteinander zusammen. Das haben Wissenschaftler des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Scienze Marine ermittelt. Mithilfe einer Datensammlung aus den USA wurde festgestellt, dass eine direkte Korrelation zwischen Hitzeperioden und der gefürchteten Lungenkrankheit besteht.

 mehr ...

Verwandte Meldungen

KI erkennt sofort Risiko für Herzversagen
Aspirin: Unterschiedliche Folgen bei Brustkrebs
Herz-Kreislauf-Leiden: Sterblichkeit nimmt zu
Infarkt-Folgen lassen sich rückgängig machen
Zu viele Antibiotika bei Harnwegsinfektionen
Krebsbehandlung ohne Nebenwirkungen kommt
Lebensgefahr durch Schnarchen ?
Kakaoschalen wirksam gegen Fettleibigkeit
Schiefe Zähne machen krank
Herzleiden nach Brustkrebstherapie möglich
Mangelnde Mundgesundheit löst Krebs aus
Erste Wiederbelebung von Herzzellen gelungen
 
HOME | GESUNDHEIT | PHARMA | PARTNER
Allgemeines | Produkte
© 2008-2020 MED-Reporter.at