MED-Reporter.at | 18.02.2020 | 19:41
HOME | GESUNDHEIT | PHARMA | PARTNER
Allgemeines | Produkte

Schiefe Zähne machen krank

Zahnärztliche Funktionstherapie, um CMD zu vermeiden.

26.06.2019

In den meisten Bevölkerungsschichten ist Karies seit einigen Jahren auf dem Rückzug, dank täglichen Zähneputzens, öfter stattfindendem Zahnarztbesuchen und auch einer allgemein besseren Ernährung der Bevölkerung. Was allerdings immer noch ein Problem darstellt, sind Zahn- bzw. Kieferfehlstellungen und CMD (Craniomandibulären Dysfunktionen). Wobei scheinbar simple Zahnfehlstellungen immer wieder als kleines nebensächliches Bagatellprobleme gehandhabt werden.

Für die kieferorthopädisch tätige Zahnärztin und Master of Science, Dr. Stefanie Morlok aus München, werden die Auswirkungen von Zahn- und Kieferfehlstellungen enorm unterschätzt: "Eigentlich ist nur ein einfacher Test notwendig, um so eine Fehlstellung zu diagnostizieren, den ich in meiner Praxis durchführe. Gerade Zahnfehlstellungen haben oftmals dramatische Auswirkungen auf die gesamte körperliche Gesundheit von Menschen. Von Kopfschmerzen, über Nackenverspannungen, Rückenschmerzen, ADHS, Konzentrationsschwäche bis hin zu Depression. Durch kieferorthopädische Funktionstherapie und Behandlung von CMD können oftmals jahrelange Beschwerden verbessert und sogar geheilt werden."

CMD eine zu selten gestellte Diagnose in Deutschland

Es ist eigentlich eine Volkskrankheit, denn Hunderttausende leiden daran: CMD oder Craniomandibuläre Dysfunktion. Es ist aber auch eine der am seltensten diagnostizierte Krankheiten in Deutschland. Die Zahnärztin führt aus: "CMD und die damit einhergehenden Beschwerden werden allerdings gerade in den letzten Jahren immer bekannter und die Patienten, die in meine Praxis kommen, lesen über CMD auch immer öfter bereits im Vorfeld im Internet darüber. Das erleichtert auch die Arbeit des Zahnarztes. Die Patienten müssen verstehen, dass auch minimale Fehlstellungen im Kiefer oder im Gebiss, zu schwerwiegenden körperlichen Beschwerden, bis hin zu chronischen Schmerzen oder Krankheiten führen können. Bei einer Diagnose ist eine Behandlung anzuraten und für den Patienten meist schmerzlos."

Behandlung von CMD folgt einem ganzheitlich-medizinischen Ansatz

Dr. Stefanie Morlok: "Die Behandlung sieht in der Regel eine umfangreiche Diagnostik in Form einer Funktionsanalyse und Aufbissschienentherapie vor. Danach wird vielen Patienten eine Versorgung mit Kronen vorgeschlagen, damit der Biss verbessert ist. Man kann aber auch den Biss kieferorthopädisch sanieren. Bei Erwachsenen hat sich die sogenannte Aligner-Therapie sehr durchgesetzt, die eine weitgehend unsichtbare kieferorthopädische Behandlungsmethode zur Behandlung von leichteren bis schweren Zahnfehlstellungen darstellt. Der Patient erhält eine besonders angepasste dünne durchsichtige Schiene. Dadurch werden die Zähne wie mit einer normalen Zahnspange bewegt, die aber viel angenehmer zu tragen ist und noch dazu nahezu unsichtbar. Je nach Ausprägung der CMD, tragen die Patienten für eine gewisse Zeit in einem Kiefer noch ihre Aufbissschiene, während der andere Kiefer bereits mit dem Aligner ausgeformt wird. Ist der ausgeformte Kiefer fertig, so bekommt er die Aufbissschiene und danach wird der andere Kiefer ausgeformt."

Quelle: pressetext.com

 zurück ...
 

Gene beeinflussen Wachstum von Kindern

Forscher der Universität Bergen haben neue genetische Signale gefunden, die das Wachstum von Kindern beeinflussen. Das könnte ein wichtiger Schritt hin zur Behandlung von wachstumsbedingten Erkrankungen sein, meint Studienleiter Pål Rasmus Njølstad. Derartige Erkrankungen sind unter anderem Fettleibigkeit und Mangelernährungserscheinungen.

 mehr ...

Schlaflosigkeit verstärkt Suizidgedanken

Schlaflosigkeit verstärkt Suizidgedanken. Vor allem Patienten, die unter einer schweren Form der Krankheit leiden, könnten laut einer Studie unter der Leitung des Medical College of Georgia at Augusta University von der Einnahme eines Sedativums profitieren. Durch die Behandlung der Schlafstörungen verringern sich laut den Forschern auch die Suizidgedanken.

 mehr ...

Klimawandel führt zu mehr Asthma-Toten

Der fortschreitende Klimawandel und durch Asthma bedingte Todesfälle hängen miteinander zusammen. Das haben Wissenschaftler des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Scienze Marine ermittelt. Mithilfe einer Datensammlung aus den USA wurde festgestellt, dass eine direkte Korrelation zwischen Hitzeperioden und der gefürchteten Lungenkrankheit besteht.

 mehr ...

Verwandte Meldungen

KI erkennt sofort Risiko für Herzversagen
Aspirin: Unterschiedliche Folgen bei Brustkrebs
Herz-Kreislauf-Leiden: Sterblichkeit nimmt zu
Infarkt-Folgen lassen sich rückgängig machen
Zu viele Antibiotika bei Harnwegsinfektionen
Krebsbehandlung ohne Nebenwirkungen kommt
Lebensgefahr durch Schnarchen ?
Zwei Stunden Natur pro Woche halten gesund
Kakaoschalen wirksam gegen Fettleibigkeit
Herzleiden nach Brustkrebstherapie möglich
Mangelnde Mundgesundheit löst Krebs aus
Erste Wiederbelebung von Herzzellen gelungen
 
HOME | GESUNDHEIT | PHARMA | PARTNER
Allgemeines | Produkte
© 2008-2020 MED-Reporter.at