MED-Reporter.at | 18.02.2020 | 20:36
HOME | GESUNDHEIT | PHARMA | PARTNER
Allgemeines | Produkte

Herzleiden nach Brustkrebstherapie möglich

Frauen nach Menopause stärker betroffen - Kardiologische Nachbesprechung wichtig.

26.06.2019

Dank fortgeschrittener Behandlungsmethoden ist die Wahrscheinlichkeit, eine Brustkrebserkrankung zu überleben, heute inzwischen hoch. Manche Theorien bringen laut einer Studie unter Beteiligung der Paulista State University jedoch ein höheres Risiko anderer Gesundheitsprobleme mit sich. Frauen nach der Menopause mit Brustkrebs verfügen laut den in "Menopause" veröffentlichten Ergebnissen über ein erhöhtes Risiko einer Herzerkrankung.

Risiko bis zu 30 Jahre danach

Eine Herz-Kreislauf-Erkrankung bleibt die Haupttodesursache bei Frauen nach der Menopause. Frauen, die gegen Brustkrebs behandelt wurden, verfügten laut der Studie über ein erhöhtes Risiko einer Herzerkrankung. Diese Auswirkung kann erst mehr als fünf Jahre nach der Strahlenbelastung auftreten. Das Risiko kann in der Folge bis zu 30 Jahren weiter bestehen.

Ziel der Studie war der Vergleich und die Bewertung der Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Frauen nach der Menopause, die Brustkrebs überlebt hatten. Die Daten wurden mit jenen von Frauen ohne Brustkrebs verglichen. Es zeigte sich, dass bei den Überlebenden ein deutlich erhöhter Zusammenhang mit metabolischem Syndrom, Diabetes, Arteriosklerose, Hypertriglyzeridämie und abdominaler Adipositas bestand. Diese Erkrankungen gelten als Hauptrisikofaktoren für Herz-Kreislauf-Leiden. Das Risiko eines Todes aufgrund dieser Erkrankungen erhöhte sich dabei in einem ähnlichen Ausmaß wie die Sterberaten aufgrund der Krebserkrankung.

Regelmäßige Untersuchungen

Eine Herzerkrankung tritt laut JoAnn Pinkerton, Geschäftsführerin der North American Menopause Society, bei Frauen, die gegen Brustkrebs behandelt wurden, häufiger auf. Verantwortlich dafür seien die Toxizität der Chemotherapie, die Strahlenbehandlung und der Einsatz von Aromatasehemmern, die die Östrogenwerte senken. Frauen sollten daher bei einer Brustkrebsdiagnose einen Termin bei einem Kardiologen machen und auch nach dem Ende der Krebsbehandlung weiter zu Nachuntersuchungen gehen.

Quelle: pressetext.com

 zurück ...
 

Gene beeinflussen Wachstum von Kindern

Forscher der Universität Bergen haben neue genetische Signale gefunden, die das Wachstum von Kindern beeinflussen. Das könnte ein wichtiger Schritt hin zur Behandlung von wachstumsbedingten Erkrankungen sein, meint Studienleiter Pål Rasmus Njølstad. Derartige Erkrankungen sind unter anderem Fettleibigkeit und Mangelernährungserscheinungen.

 mehr ...

Schlaflosigkeit verstärkt Suizidgedanken

Schlaflosigkeit verstärkt Suizidgedanken. Vor allem Patienten, die unter einer schweren Form der Krankheit leiden, könnten laut einer Studie unter der Leitung des Medical College of Georgia at Augusta University von der Einnahme eines Sedativums profitieren. Durch die Behandlung der Schlafstörungen verringern sich laut den Forschern auch die Suizidgedanken.

 mehr ...

Klimawandel führt zu mehr Asthma-Toten

Der fortschreitende Klimawandel und durch Asthma bedingte Todesfälle hängen miteinander zusammen. Das haben Wissenschaftler des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Scienze Marine ermittelt. Mithilfe einer Datensammlung aus den USA wurde festgestellt, dass eine direkte Korrelation zwischen Hitzeperioden und der gefürchteten Lungenkrankheit besteht.

 mehr ...

Verwandte Meldungen

KI erkennt sofort Risiko für Herzversagen
Aspirin: Unterschiedliche Folgen bei Brustkrebs
Herz-Kreislauf-Leiden: Sterblichkeit nimmt zu
Infarkt-Folgen lassen sich rückgängig machen
Zu viele Antibiotika bei Harnwegsinfektionen
Krebsbehandlung ohne Nebenwirkungen kommt
Lebensgefahr durch Schnarchen ?
Zwei Stunden Natur pro Woche halten gesund
Kakaoschalen wirksam gegen Fettleibigkeit
Schiefe Zähne machen krank
Mangelnde Mundgesundheit löst Krebs aus
Erste Wiederbelebung von Herzzellen gelungen
 
HOME | GESUNDHEIT | PHARMA | PARTNER
Allgemeines | Produkte
© 2008-2020 MED-Reporter.at