go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Grippe ist keine zu unterschätzende Erkältung

  • Massenerkrankung Influenza - Komplikationsrisiko betrifft Tausende.

  • 23.02.2012
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Jährlich erkranken 300.000 bis 500.000 Österreicher an der Influenza. Diese ist strikt abzugrenzen vom grippalen Infekt der durch eine Vielzahl verschiedener Viren (>200!) ausgelöst wird. Bei der Influenza handelt es sich um eine schwere Infektionserkrankung, die ausschließlich durch das Influenza A oder B Virus ausgelöst wird. Auch wenn die Komplikationsraten meist unter 10 % liegen, ergibt sich daraus infolge der Verbreitung eine große absolute Zahl von Fällen, die jährlich stationär behandelt werden müssen, wobei es aber trotz modernster intensivmedizinischer Maßnahmen immer wieder auch zu Todesfällen kommt. Neben schweren akuten Komplikationen wie Lungenentzündung, ARDS (akutes Lungenversagen) und vor allem bei Kindern Otitis Media sind auch die Spätkomplikationen wie Herzerkrankungen und Schlaganfall nach der akuten Infektionsphase bedeutsam und sollten nicht unterschätzt werden.

  • Klare Unterschiede bei der Therapie und Prophylaxe

  • Während es für grippale Infekte mit Erkältungsviren infolge einer Vielzahl möglicher Erreger bis heute keine Impfung oder gezielte antivirale Therapie gibt, ist die Lage bei Influenzainfektionen völlig anders. Hier gibt es seit Jahren sowohl eine Impfung, als auch eine kausale Therapie mit antiviralen Medikamenten (Neuraminidasehemmer). Während z.B. in Japan beide Möglichkeiten intensiv genützt werden und dort sowohl die Komplikationsraten als auch die Influenza Überschussmortalität deutlich gesenkt werden konnte, werden diese Möglichkeiten in Europa und besonders in Österreich nur zu einem sehr geringen Anteil genützt.

  • Therapie der Grippe: enges Zeitfenster mehr (mehr...)

  • Quelle: Roche

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Grippe

    Martin Gapa / pixelio.de
    ©Martin Gapa / pixelio.de
    Gerd Altmann / pixelio.de
    ©Gerd Altmann / pixelio.de
    HDI/DPP
    ©HDI/DPP
    aboutpixel.de / georgmaster
    ©aboutpixel.de / georgmaster
    Gerd Altmann / pixelio.de
    ©Gerd Altmann / pixelio.de

    Neue Superwaffe gegen resistente Bakterien

    Ameisen bringen infizierte Koloniemitglieder um

    Medikamente erhöhen Risiko des Sekundenschlafs

    Influenza: Impfung für (chronisch) Kranke besonders wichtig

    Angriffstechnik von Killer-Bakterien entschlüsselt

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Grippe ist keine zu unterschätzende Erkältung"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Gicht erhöht Risiko von Knochenbrüchen nicht

  • Gicht steht nicht mit einem erhöhten Risiko von Knochenbrüchen in Verbindung, sagen Forscher der Keele University in ihrer neuesten wissenschaftlichen Publikation. Die in "CMAJ" veröffentlichten Ergebnisse widersprechen früheren Studien, die einen Zusammenhang mit chronischen Entzündungen nachgewies ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Sind Sie gegen FSME geimpft?
  •  ja
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2018 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...