go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • 25 Prozent der Frauen in Spanien nehmen Antidepressiva

  • Experte sieht Konsum jedoch im Wesentlichen positiv.

  • 28.07.2009
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Ein Viertel aller Spanierinnen konsumiert Antidepressiva. Mehr als 30 Prozent greifen zur Behandlung von psychischen Störungen zudem auf Beruhigungsmittel zurück. Diese Ergebnisse wurden von Sonsoles Pérez, einem Arzt am Las Águilas Gesundheitszentrum in Madrid, im spanischen Fachjournal Atención Primaria veröffentlicht.

  • "Der Konsum von Psychopharmaka kann oft auf Probleme in der Familie oder am Arbeitsplatz zurückgeführt werden. Wir wollten untersuchen, ob es eine positive Relation zwischen dem Konsum dieser Medikamente und einer Dysfunktion in der Familie gibt", so Pérez.

  • Studie mit 121 Frauen im Alter von 25 bis 65 Jahren mehr (mehr...)

  • Auch in Deutschland und Österreich auf dem Vormarsch mehr (mehr...)

  • Positive Seiten mehr (mehr...)

  • Quelle: pte

  •  zurück ...
  • MEHR ZU ...

    Thomas Max Müller / pixelio.de
    ©Thomas Max Müller / pixelio.de
    pixelio / Dieter Schütz
    ©pixelio / Dieter Schütz
    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    Peter Hebgen / pixelio.de
    ©Peter Hebgen / pixelio.de
    uschi dreiucker / pixelio.de
    ©uschi dreiucker / pixelio.de

    Immer mehr Teenager leiden unter Suizidgedanken

    Gicht erhöht Risiko von Knochenbrüchen nicht

    Durst nach Alkohol und Zucker: Dehydration schuld

    Zucker-Steuer reduziert Limonaden-Konsum

    Neue Augentropfen heilen Grünen Star im Schlaf

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "25 Prozent der Frauen in Spanien nehmen Antidepressiva"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Gicht erhöht Risiko von Knochenbrüchen nicht

  • Gicht steht nicht mit einem erhöhten Risiko von Knochenbrüchen in Verbindung, sagen Forscher der Keele University in ihrer neuesten wissenschaftlichen Publikation. Die in "CMAJ" veröffentlichten Ergebnisse widersprechen früheren Studien, die einen Zusammenhang mit chronischen Entzündungen nachgewies ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Sind Sie gegen FSME geimpft?
  •  ja
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2018 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...