go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Gesundes Blut im Alter

  • Blutbildbestimmung und Beratungsgespräche bei älteren Menschen.

  • 13.12.2012
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Der Rotary Club Innsbruck Bergisel hat sein Sozialprojekt "Gesundes Blut im Alter" erfolgreich abgeschlossen. Die Initiative wurde durch einen district simplified grant (DSG) unterstützt. Bei insgesamt 558 Personen wurde eine Blutbildbestimmung durchgeführt. Zudem wurden 720 Beratungsgespräche zum Fit-Halten des Blutes geführt.

  • Blutarmut oder Anämie

  • Bei der Blutarmut oder Anämie handelt es sich um einen Mangel an rotem Blutfarbstoff Hämoglobin. In Tirol sind etwa 17% der älteren Menschen blutarm. Dies entspricht einer Gesamtzahl von etwa 25.000. Bei Blutarmut ist die Sauerstoffversorgung verschiedene Organe unzureichend. Symptome der Anämie sind deshalb Leistungsverlust, übermäßige Müdigkeit, Blässe von Haut und Schleimhäuten, Schlaflosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Kopfschmerzen und Kollapsneigung mit Stürzen. Die Anämie kann zum Gehirnschlag und Herzinfarkt führen, ist mit einer verlängerten Krankenhausaufenthaltsdauer und einem verkürztem Überleben und kann ein Frühsymptom einer Krebserkrankung sein.

  • Sozialprojekt mehr (mehr...)

  • Quelle: Rotary Club Innsbruck Bergisel

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Senioren

    Fotofinder
    ©Fotofinder
    pixelio.de / Michael Bührke
    ©pixelio.de / Michael Bührke
    ich und du / pixelio.de
    ©ich und du / pixelio.de
    aboutpixel.de / Ronald Leine
    ©aboutpixel.de / Ronald Leine
    aboutpixel / marshi
    ©aboutpixel / marshi

    Zur topischen Therapie bei aktinischer Keratosen

    Nachtschichten erhöhen bei Frauen das Krebsrisiko

    Brustkrebs: Neuer Marker schafft frühere Diagnose

    Fettzellen machen Chemotherapie weniger wirksam

    Unfruchtbare Frauen sterben früher

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Gesundes Blut im Alter"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Gicht erhöht Risiko von Knochenbrüchen nicht

  • Gicht steht nicht mit einem erhöhten Risiko von Knochenbrüchen in Verbindung, sagen Forscher der Keele University in ihrer neuesten wissenschaftlichen Publikation. Die in "CMAJ" veröffentlichten Ergebnisse widersprechen früheren Studien, die einen Zusammenhang mit chronischen Entzündungen nachgewies ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Sind Sie gegen FSME geimpft?
  •  ja
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2018 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...