go bottom ...
platzhalter

  Kontakt | Impressum | Datenschutz | Newsletter | Site Map | RSS-Feed | Text | Umfrage | Archiv | Gewinnspiele
wbre
whoe
34.204.200.74
index.asp
 
  logo
MED-Reporter.at COMMUNITY & NEWSLETTER
User:
Passwort:
reg Registrieren pw Passwort vergessen?  
 
   
  Hier sind wir: HOME men GESUNDHEIT submen PRODUKTE
Suche:
 
Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Schlafmangel begünstigt Krebs und Diabetes

  • Große Teile der Bevölkerung gehen laut US-Wissenschaftlern unnötig hohe Risiken ein.

  • 06.10.2019
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Menschen mit Bluthochdruck, Diabetes-Typ 2 und Herz-Kreislauf-Beschwerden sollten mindestens sechs Stunden am Tag schlafen, da sonst das Risiko, an Krebs zu erkranken oder plötzlich zu sterben, steigt. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern am Pennsylvania State College of Medicine. Assistenzprofessor Julio Fernandez-Mendoza bewertet zu kurzen Schlaf als "eine tödliche Zusammenstellung".

  • Gesund durch genügend Schlaf

  • "Unsere Studie zeigt, dass eine Nachtruhe von mehr als sechs Stunden Menschen mit den genannten Risiken schützt", so Fernandez-Mendoza. Es müsse noch geklärt werden, ob die Verbesserung der Schlafgewohnheiten durch Medikamente die Risiken, plötzlich zu sterben, verringere. Das Team hat die Daten von über 1.600 Erwachsenen im Alter von 20 bis 74 Jahren analysiert. Diese wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die erste litt an Bluthochdruck oder Diabetes-Typ 2, die zweite hatte Herz-Kreislauf-Störungen. Die Teilnehmer wurden zwischen 1991 und 1998 im Schlaflabor untersucht. Dann verfolgten die Forscher deren Todesursachen bis 2016.

    In dieser Zeit starben 512 Probanden. Bei einem Drittel lag die Ursache an Herzversagen beziehungsweise Schlaganfall, ein Viertel starb an Krebs. Bei Probanden, die an hohem Blutdruck litten und weniger als sechs Stunden pro Nacht schliefen, verdoppelte sich das Risiko, an Herzversagen oder einem Schlaganfall zu sterben. Für diejenigen mit Herz-Kreislauf-Beschwerden und zu wenig Schlaf war das Risiko, an Krebs zu erkranken, dreifach erhöht. Bei Menschen mit Bluthochdruck oder Diabetes-Typ 2, die mehr als sechs Stunden schliefen, war das Risiko eines plötzlichen Todes vernachlässigbar höher.

  • Risikogruppen sind sehr groß mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Schlafen

    Helga Gross / pixelio.de
    ©Helga Gross / pixelio.de
    Nicole Bartholomaeus / pixelio
    ©Nicole Bartholomaeus / pixelio
    pixelio.de / Michael Buehrke
    ©pixelio.de / Michael Buehrke
    Nicole Bartholomaeus / pixelio
    ©Nicole Bartholomaeus / pixelio
    Bernd Kasper / pixelio.de
    ©Bernd Kasper / pixelio.de

    Schlaflosigkeit verstärkt Suizidgedanken

    Aspirin: Unterschiedliche Folgen bei Brustkrebs

    Krebsbehandlung ohne Nebenwirkungen kommt

    Herzleiden nach Brustkrebstherapie möglich

    Mangelnde Mundgesundheit löst Krebs aus

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Schlafmangel begünstigt Krebs und Diabetes"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • FRUCTOSiN© zur Behandlung bei Fruktosemalabsorption

  • ©STADA
    STADA

    Fructosin

    FRUCTOSiN© verringert effektiv die Fruktosebelastung mit dem Enzym Xylose Isomerase (EC 5.3.1.5). 1 Kapsel wandelt 6,2 g Fruktose in Glukose lokal im Dünndarm. Die Einnahme erfolgt 15 Minuten vor der Mahlzeit. Unterstützen Sie Ihre Patient(inn)en bei Ihrer fruktosearmen Diät und verbessern S ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Lassen Sie sich gegen Grippe impfen?
  •  Ja
  •  Nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2020 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
go top ...