go bottom ...
platzhalter

  Kontakt | Impressum | Datenschutz | Newsletter | Site Map | RSS-Feed | Text | Umfrage | Archiv | Gewinnspiele
wbre
whoe
3.88.156.58
index.asp
 
  logo
MED-Reporter.at COMMUNITY & NEWSLETTER
User:
Passwort:
reg Registrieren pw Passwort vergessen?  
 
   
  Hier sind wir: HOME men GESUNDHEIT submen ALLGEMEINES
Suche:
 
Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Fettleibigkeit auf dem Land höher als in der Stadt

  • Menschen wurden seit 1985 um durchschnittlich 5 bis 6 Kilo schwerer.

  • 14.05.2019
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Eine internationale, vom Imperial College London geleitete Studie, an der ein Netzwerk von mehr als 1.000 Forschern - unter anderem auch das Österreichische Akademische Institut für Ernährungsmedizin, ÖAIE - auf der ganzen Welt beteiligt war, ergab, dass der Body Mass Index (BMI) von 1985 bis 2017 bei Frauen weltweit durchschnittlich um 2 und bei Männern um 2,2 Punkte stieg. Umgerechnet wurden die Menschen durchschnittlich um 5 bis 6 Kilogramm schwerer.

    Mehr als die Hälfte des weltweiten Anstiegs in diesen 33 Jahren fand in ländlichen Gebieten statt. In einigen Ländern mit durchschnittlich niedrigen und mittleren Einkommen machten ländliche Gebiete sogar mehr als 80 Prozent des Anstiegs aus. Für Kurt Widhalm, den Präsidenten des ÖAIE, zeigen diese Zahlen die drastische Fehlentwicklung der weltweiten und auch heimischen Ernährungsgewohnheiten auf.

  • Trendumkehr bei Geografie des BMI

  • Das Forscher-Team, das über einen Zeitraum von 33 Jahren Körpergröße und Gewicht von mehr als 112 Millionen Erwachsenen in städtischen und ländlichen Gebieten in rund 200 Staaten erhob, fand heraus, dass der durchschnittliche BMI in ländlichen Gebieten seit 1985 sowohl bei Frauen als auch bei Männern um 2,1 Punkte gestiegen ist. In den Städten betrug der Anstieg bei Frauen 1,3 und bei Männern 1,6 Punkte.

    Diese Trends haben in den drei Jahrzehnten zu markanten Veränderungen in der Geografie des BMI geführt. Im Jahr 1985 hatten städtische Männer und Frauen in über drei Viertel der Staaten einen höheren BMI als die ansässigen Landbewohner. Im Laufe der Zeit hat sich die Differenz zwischen städtischem und ländlichem BMI in vielen dieser Staaten reduziert oder sogar umgekehrt.

    "Diese neuen Erkenntnisse räumen mit der falschen Annahme auf, dass die Urbanisierung Hauptursache für den weltweiten Anstieg der Fettleibigkeit ist", erklärt Widhalm. Dieses neue Wissen muss nun auch in die Strategien im Kampf gegen die weltweite Pandemie "Fettleibigkeit" miteinfließen, fordert der Ernährungsmediziner.

    Österreich zählt gemeinsam mit Schweden, der Tschechischen Republik, Irland, Australien und den USA zu jenen Staaten, in denen die Differenz des BMI zwischen Männern aus ländlichen und städtischen Gebieten am größten ist. Durchschnittlich liegt der ländliche BMI um 0,35 Punkte höher als der städtische.

    Für Widhalm erweisen sich die bisherigen Ernährungsempfehlungen in Form von sogenannten "Ernährungspyramiden" leider als ineffektiv in Bezug auf die Änderung von bestehenden Ernährungsgewohnheiten. "Das ÖAIE empfiehlt die Darstellung der Harvard Medical School - eines "gesunden Tellers" mit vier unterschiedlich großen Anteilen von Gemüse, Obst, Vollkorn- und Eiweißprodukten", sagt Widhalm.

  • Studie zeigt große Unterschiede zwischen armen und reichen Ländern mehr (mehr...)

  • Männer-BMI seit 1985 in jedem Land der Welt gestiegen mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Adipositas

    pixelio.de / RainerSturm
    ©pixelio.de / RainerSturm
    pixelio.de / Stephanie Hofschl�ger
    ©pixelio.de / Stephanie Hofschl�ger
    pixelio.de / Dieter Sch�tz
    ©pixelio.de / Dieter Sch�tz
    birgitH / pixelio.de
    ©birgitH / pixelio.de
    pixelio.de / Dieter Sch�tz
    ©pixelio.de / Dieter Sch�tz

    Stress und Hungerhormon senken Fruchtbarkeit

    Nahrung löst Immunantwort im Darm aus

    US-Schüler haben zu hohe Blutzuckerwerte

    Grüner Tee macht Labormäuse schlank

    Amerikaner nehmen Übergewicht nicht ernst

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Fettleibigkeit auf dem Land höher als in der Stadt"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Stress und Hungerhormon senken Fruchtbarkeit

  • Forscher der RMIT University haben einen Zusammenhang zwischen chronischem Stress, Fortpflanzungsproblemen und dem Hungerhormon Ghrelin hergestellt. Hohe Werte des Hormons, das den Appetit anregt und in stressigen Situationen freigesetzt wird, könnte laut den Experten für einige Aspekte der Fortpf ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Sind Sie gegen FSME geimpft?
  •  ja
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2019 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
go top ...