go bottom ...
platzhalter

  Kontakt | Impressum | Datenschutz | Newsletter | Site Map | RSS-Feed | Text | Umfrage | Archiv | Gewinnspiele
wbre
whoe
3.234.245.121
index.asp
 
  logo
MED-Reporter.at COMMUNITY & NEWSLETTER
User:
Passwort:
reg Registrieren pw Passwort vergessen?  
 
   
  Hier sind wir: HOME men GESUNDHEIT submen ALLGEMEINES
Suche:
 
Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Wochenbettdepression auch bei Vätern

  • Bisher nur wenige Informationen über postnatale Stimmungskrise bei Männern vorhanden.

  • 18.03.2019
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Die postnatale Depression betrifft nicht nur Frauen, sondern auch viele frischgebackene Väter. Forscher der University of Nevada Las Vegas haben diese Problematik untersucht. Aktuellen Daten der Centers for Disease Control and Prevention sind es zwischen fünf und zehn Prozent der US-Väter, die nach der Geburt von einer postpartalen Depression betroffen sind.

  • Themenkreise identifiziert

  • Das Risiko einer postnatalen Depression bei Männern steigt sogar auf 24 bis 50 Prozent, wenn auch die Partnerin davon betroffen ist. Die Wissenschaftler der University of Nevada Las Vegas konnten aus Blogs, Webseiten, Foren und Chatrooms sechs relevante Themenkreise extrahieren, die an einer postpartalen Depression beteiligt sind. Bei den Bereichen handelt es sich um den Bedarf nach Bildung, die Anpassung an Rollenerwartungen, die Unterdrückung von Gefühlen, generelle Überforderung, Groll gegenüber dem Neugeborenen und die Erfahrung von Vernachlässigung.

    Bei der Bildung geht es vor allem darum, zu erfahren, dass man mit seinen Gefühlen nicht alleine ist. Der Druck, der von Rollenerwartungen ausgeht und manche Männer dazu bringt, keine Schwächen zu zeigen, kann auch zu einer Unterdrückung von Gefühlen führen. Dabei sind Männer nicht in der Lage, sich ihre wahren Gefühle einzugestehen, wodurch es zu einem Spannungsaufbau kommt, der gegen sich selbst oder gegen das Baby gerichtet, großen Schaden anrichtet. Oft entstehen diese Ohnmachtsgefühle, weil man sich von der Partnerin, der Gesellschaft oder dem Gesundheitssystem im Stich gelassen fühlt.

  • Probleme, sich mitzuteilen mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Schwangerschaft

    pixelio.de / RainerSturm
    ©pixelio.de / RainerSturm
    Lupo / pixelio.de
    ©Lupo / pixelio.de
    aboutpixel.de / Jonathan Willmann
    ©aboutpixel.de / Jonathan Willmann
    pixelio.de / Thomas Siepmann
    ©pixelio.de / Thomas Siepmann
    pixelio.de / Rolf van Melis
    ©pixelio.de / Rolf van Melis

    Stress und Hungerhormon senken Fruchtbarkeit

    Junge Mütter achten zu wenig auf eigene Gesundheit

    Mutterschaft erhöht Risiko für Schlaganfall

    Grippe: Risiko für Schwangere und Fettleibige

    Stillen verringert Risiko von Bluthochdruck

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Wochenbettdepression auch bei Vätern"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Gene beeinflussen Wachstum von Kindern

  • Forscher der Universität Bergen haben neue genetische Signale gefunden, die das Wachstum von Kindern beeinflussen. Das könnte ein wichtiger Schritt hin zur Behandlung von wachstumsbedingten Erkrankungen sein, meint Studienleiter Pål Rasmus Njølstad. Derartige Erkrankungen sind unter anderem Fett ...

  • mehr ...
  • Schlaflosigkeit verstärkt Suizidgedanken

  • ©Helga Gross / pixelio.de
    Helga Gross / pixelio.de

    Schlafender Mann

    Schlaflosigkeit verstärkt Suizidgedanken. Vor allem Patienten, die unter einer schweren Form der Krankheit leiden, könnten laut einer Studie unter der Leitung des Medical College of Georgia at Augusta University von der Einnahme eines Sedativums profitieren. Durch die Behandlung der Schlafstörung ...

  • mehr ...
  • Klimawandel führt zu mehr Asthma-Toten

  • Der fortschreitende Klimawandel und durch Asthma bedingte Todesfälle hängen miteinander zusammen. Das haben Wissenschaftler des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Scienze Marine ermittelt. Mithilfe einer Datensammlung aus den USA wurde festgestellt, dass eine direkte Korrelat ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Lassen Sie sich gegen Grippe impfen?
  •  Ja
  •  Nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2020 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
go top ...