go bottom ...
platzhalter

  Kontakt | Impressum | Datenschutz | Newsletter | Site Map | RSS-Feed | Text | Umfrage | Archiv | Gewinnspiele
wbre
whoe
34.228.194.177
index.asp
 
  logo
MED-Reporter.at COMMUNITY & NEWSLETTER
User:
Passwort:
reg Registrieren pw Passwort vergessen?  
 
   
  Hier sind wir: HOME men GESUNDHEIT submen ALLGEMEINES
Suche:
 
Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Krebs: Rauchstopp durch Beratung effektiver

  • 24 Wochen lang Gespräche mit Therapeuten sowie Einnahme von Medikamenten erfolgreicher.

  • 03.02.2019
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Ein Rauchstopp kann die Wirksamkeit einer Krebsbehandlung laut dem U.S. Surgeon General deutlich erhöhen. Trotzdem raucht fast die Hälfte der Betroffenen nach der Diagnose weiter. Eine Studie von Northwestern Medicine und des Abramson Cancer Center hat jetzt nachgewiesen, dass Krebspatienten beim Aufhören erfolgreicher und ein Jahr später weniger anfällig für einen Rückfall sind, wenn sie 24 Wochen lang zu Beratungsgesprächen gehen und gleich lang das Medikament Vareniclin einnehmen. Normalerweise ist dafür nur ein Zeitraum von zwölf Wochen vorgesehen.

  • Tests mit vielen Krebsarten

  • Laut Seniorautor Brian Hitsman von der Northwestern University Feinberg School of Medicine besteht bei Krebspatienten durch den Stress, dem sie ausgesetzt sind, ein höheres Risiko eines Rückfalls für einen längeren Zeitraum. "Wir sind daher davon ausgegangen, dass das Angebot einer längeren Behandlung wirksamer sein würde", so Hitsman. Die Studienteilnehmer litten an verschiedenen Krebserkrankungen. Die Bandbreite reichte von Brust- über Haut- bis hin zu Lungenkrebs. 40 Prozent litten an einer aktiven Krebserkrankung, andere waren in den vergangenen fünf Jahren erkrankt.

    Der Erfolg bei der Raucherentwöhnung stellte sich jedoch nur bei den 43 Prozent der Patienten ein, die Vareniclin wir vorgeschrieben die ganzen 24 Wochen lang einnahmen. Bei den anderen 57 Prozent der Teilnehmer, die das Medikament nicht wie vorgeschrieben einnahmen, gab es im Vergleich zur Kontrollgruppe, die das Medikament nur in den ersten zwölf Wochen lang erhielt, keinen signifikanten Unterschied beim Rauchstopp oder den Rückfällen. Beide Gruppen erhielten die gleiche Verhaltenstherapie. Dabei handelte es sich um Beratungsgespräche, in denen ein Datum für den Rauchstopp festgesetzt wurde sowie das Erlernen von Fähigkeiten im Umgang mit Entzugssymptomen.

  • Vareniclin ohne Nebenwirkungen mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Rauchen

    Nicole Bartholomaeus / pixelio
    ©Nicole Bartholomaeus / pixelio
    Arno Bachert / pixelio.de
    ©Arno Bachert / pixelio.de
    Nivea
    ©Nivea
    pixelio / S. Hofschlaeger
    ©pixelio / S. Hofschlaeger
    Henning Hraban-Ramm / pixelio.de
    ©Henning Hraban-Ramm / pixelio.de

    Herzleiden nach Brustkrebstherapie möglich

    Mangelnde Mundgesundheit löst Krebs aus

    Zigaretten ebnen Weg für harte Drogen

    Kinderkrebs-Überlebende erleiden oft Herztod

    Neues Infoportal: meineprostata.at

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Krebs: Rauchstopp durch Beratung effektiver"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     
  • Schiefe Zähne machen krank

  • In den meisten Bevölkerungsschichten ist Karies seit einigen Jahren auf dem Rückzug, dank täglichen Zähneputzens, öfter stattfindendem Zahnarztbesuchen und auch einer allgemein besseren Ernährung der Bevölkerung. Was allerdings immer noch ein Problem darstellt, sind Zahn- bzw. Kieferfehlstell ...

  • mehr ...
  • Mangelnde Mundgesundheit löst Krebs aus

  • Erkrankungen im Mund erhöhen das Risiko für Leberkrebs um 75 Prozent, so Forscher der Queen's University Belfast in einer Langzeitstudie mit 469.000 Briten. Zu den Risikofaktoren gehören schmerzendes oder häufig blutendes Zahnfleisch, Geschwüre im Mund und lockere Zähne. Die Forscher versuchte ...

  • mehr ...


 

Um frage

  • Sind Sie gegen FSME geimpft?
  •  ja
  •  nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2019 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
go top ...