go bottom ...
platzhalter

Suche
Gewinnspiele
Auto
e-Card
 

  • Schizophrenie: Forscher klar für Antipsychotika

  • Langfristig lassen sich keine negativen Auswirkungen nachweisen.

  • 09.05.2017
  • Artikel weiterempfehlenArtikel weiterempfehlen | Artikel kommentierenArtikel kommentieren
  • Für Patienten mit Schizophrenie und ähnlichen psychotischen Erkrankungen haben Antipsychotika keine negativen Langzeitwirkungen auf das Gehirn. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher in einer neuen Studie unter der Leitung von Jeffrey Lieberman vom Columbia University College of Physicians and Surgeons.

  • Nutzen vor Nebenwirkungen

  • Fast sieben Mio. US-Amerikaner nehmen derartige Medikamente. Sie werden zur Linderung der Krankheitssymptome und langfristig zur Verhinderung eines Rückfalls verschrieben. In den vergangenen Jahren mehrten sich Bedenken, dass Antipsychotika toxische Auswirkungen haben und den langfristigen Behandlungserfolg gefährden könnten. Eine Folge kann das Verweigern oder Abbrechen einer Behandlung durch die Patienten oder ihre Familien sein.

    Für die im "American Journal of Psychiatry" veröffentlichte Studie haben die Experten Studien und Ergebnisse der Grundlagenforschung zu den Auswirkungen des Einsatzes dieser Medikamente, der klinischen Ergebnisse und zu den Veränderungen in der Gehirnstruktur ausgewertet. Laut Lieberman profitiert jedoch der Großteil der Schizophrenie-Patienten sowohl zu Beginn der Krankheit als auch langfristig von der Einnahme der Pillen.

    Mögliche Nebenwirkungen würden bei weitem durch ihren therapeutischen Nutzen aufgewogen. "Jeder, der diese Schlussfolgerung bezweifelt, sollte mit Menschen sprechen, deren Symptome sich durch die Behandlung verringert haben und denen im wahrsten Sinn des Wortes ihr Leben zurückgegeben wurde", so Lieberman. Die anaylsierten Daten zeigten auch, dass eine Verzögerung oder ein Aussetzen der Behandlung mit schlechteren langfristigen Therapieergebnissen in Zusammenhang steht.

  • Kein Beweis für einen Rückfall mehr (mehr...)

  • Quelle: pressetext.com

  •  zurück ...
  • MEHR ZU Schizophrenie

    pixelio.de / Dieter Schütz
    ©pixelio.de / Dieter Schütz
    Rike / pixelio.de
    ©Rike / pixelio.de
    pixelio / S. Hofschlaeger
    ©pixelio / S. Hofschlaeger
    Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de
    ©Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de
    Philipp Wiebe / pixelio.de
    ©Philipp Wiebe / pixelio.de

    Alle Formen sexueller Belästigung schaden Psyche

    Psychose: Anfälligkeit schon sehr früh erkennbar

    Eltern zerstören Körperbild ihrer Kinder mit Kritik

    Stadtkinder leiden häufiger an Schizophrenie

    Yoga hilft effektiv bei psychischen Störungen

     

    KOMMENTARE ANTWORTEN

    • Kommentare zu "Schizophrenie: Forscher klar für Antipsychotika"

    •  
      Kommentar:
      [ 1000 ] Zeichen frei
      Um zu diesem Artikel einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich anmelden.
      Registrieren Sie sich, um Artikel kommentieren zu können.  
     

    ARTIKEL EMPFEHLEN

    Empfehlen Sie diesen Artikel Ihren Freunden und Bekannten!

     


 

Um frage

  • Lassen Sie sich gegen Grippe impfen?
  •  Ja
  •  Nein

  •  

Marke suchen

Bookmark and Share

News letter

Abonnieren Sie kostenlos den Newsletter.

 
Copyright © 2007-2017 MED-Reporter.at. All rights reserved. |  Nutzungsbedingungen
Diese Seite ist optimiert für MS InternetExplorer 8, FireFox 3, Opera 9.5 und Safari 3.1.
go top ...